Langstadt ist Gast zum letzten Heimspiel 2017

28.11.2017

Der TTK Großburgwedel begrüßt in der 2. Tischtennis-Bundesliga der Damen am Sonnabend (14 Uhr) den TSV 1909 Langstadt, der mit bislang 8:4 Punkten eine ausgezeichnete Saison abliefert. Beim letzten Auftritt in der Hinrunde vor heimischem Publikum ist deshalb die Unterstützung der Fans gefordert. Die Gäste aus dem südlichen Hessen überraschten mit der Qualifikation zum Final Four im Kampf um die Deutsche Pokalmeisterschaft und werden sich am 14. Januar 2018 in Hannover erneut präsentieren. Ob an Position eins die Inderin Archana Girish Kamath vor Ort weilt ist offen. Aber mit Neuzugang Monika Pietkiewicz ist der Vorjahressechste oben gut besetzt. Die Polin ist in der Region noch bestens aus den Bundesligazeiten bei Hannover 96 bekannt. Etwas zu bieten hat auch Alena Lemmer. Die 20-Jährige wechselte nach dem Rückzug des Bundesligisten TUSEM Essen nach Langstadt. Ihre größten Erfolge feierte die ehemalige Jugend-Nationalspielerin 2012 mit dem Titelgewinn im Einzel bei der Europameisterschaft und der Deutschen Meisterschaft der Schülerinnen. Die Gastgeberinnen rangieren mit 5:7 Zählern auf dem sechsten Tabellenplatz, doch die Konkurrenz drängt von hinten nach. Für einen Punktgewinn werden sicher mehr als eine hundertprozentige Leistung von Nöten sein. Das Doppel mit Polina Trifonova/Dijana Holoková scheint bei fünf Siegen und nur einer Niederlage als sichere Einnahmequelle gebongt zu sein. Da die Ägypterin Aida Rahmo immer noch nicht zur Verfügung steht, sind hinten Amélie Rocheteau und Suzanne Dieker gefordert. „Langstadt besitzt eine starke, junge Mannschaft mit Potential. Wir sind wohl nicht Favorit, aber chancenlos sollten wir auch nicht sein. Wir zeigten schon richtig gute Spiele, deshalb sind wir frohen Mutes. Natürlich hoffen wir auf eine ansprechende Kulisse“, blickt Teamcoach Michael Junker optimistisch voraus.

 

Foto: Suzanne Dieker